GCJZ Wiesbaden siteheader

Gesellschaft CJZ Wiesbaden e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden e.V.
Haus an der Marktkirche, Schlossplatz 4
65183 Wiesbaden

Fon 0611 / 734242-21

E-Mail info@gcjz-wiesbaden.de (ACHTUNG: Neu!)
Homepage www.gcjz-wiesbaden.de          

Bankverbindung: Naspa Wiesbaden
IBAN: DE76 5105 0015 0109 0278 71

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden


"ERINNERN AN DIE OPFER"

Sonntag, 23. Januar, 17.00 Uhr
„Im Gedenken an die Shoa“ – Konzert mit dem Leon-Gurvitch-Trio

! Live-Stream per YouTube, Sonntag 23. Januar 2022, ab 17.00 Uhr !

Im Rahmen der Reihe „Erinnern an die Opfer“ laden wir traditionell zu einem Konzert ein.
Aufgrund des Pandemiegeschehens sehen wir im Moment keine Möglichkeit, das Konzert live zu veranstalten. Darum haben wir uns dazu entschlossen, es als Stream auf der Plattform YouTube anzubieten.

Unter dem Titel „Im Gedenken an die Shoa“ musiziert das Leon-Gurvitch-Trio: Leon Gurvitch (Klavier), Semion Gurevich (Violine) und Elisabeth Kogan (Violoncello).

Der aus Weißrussland stammende Komponist und Dirigent Leon Gurvitch war bereits mehrfach mit besonderen Projekten in Wiesbaden zu Gast: 2018 mit der Uraufführung seiner ergreifenden Anne-Frank-Suite, zuletzt im September mit der Uraufführung seines Klaviertrios Nr. 3, „Hommage à Heinz Lewin“.

„Im Gedenken an die Shoa“ hat Gurvitch ein Programm zusammengestellt, das sich von Bearbeitungen bekannter Filmmusiken bis zu eigenen Kompositionen spannt.

Am Sonntag, 23. Januar, können Sie ab 17 Uhr (oder auch später) das Konzert auf dieser Seite anhören.

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind.

Das gesamte Programm der Reihe „27. Januar: Erinnern an die Opfer“ finden Sie hier: https://www.wiesbaden.de/kultur/veranstaltungen/27-januar-erinnern.php

(Copyright Foto von Leon Gurvitch:
Paulina Holbreich)

 


Woche der Brüderlichkeit 2022
Sonntag, 13., bis Sonntag, 20. März 2022

Nachdem zwei pandemiebedingten Absagen möchten wir die Woche in diesem Jahr unbedingt durchführen. Sollte es nötig sein, werden wir die Veranstaltungen hybrid (in Präsenz und online) oder nur digital anbieten.

Die Woche der Brüderlichkeit 2022 hat das Motto: „Fair Play – Jeder Mensch zählt“. Die Buber-Rosenzweig-Medaille erhalten Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt, und der Verband MAKKABI Deutschland e.V. für ihr Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus.

In Wiesbaden begehen wir die Woche traditionell eine Woche nach der bundesweiten Veranstaltung.

Wir freuen uns, dass wir die Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille sowie den Psychologen und Autor Ahmad Mansour als Vortragende gewinnen konnten.

Einen Überblick über die Veranstaltungen der Woche der Brüderlichkeit finden Sie hier:
Woche der Brüderlickeit 2022



P R E S S E M I T T E I L U N G
 

Erklärung zu den Übergriffen auf Jüdische Einrichtungen und Symbole


16.5.5021 Mit Entsetzen nimmt die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden zur Kenntnis, welche Gewalt sich gegen Jüdische Einrichtungen und Symbole in der vergangenen Woche entladen hat. Die militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas können nicht als Begründung dafür herhalten.

weiterlesen...
Pressemitteilung



Ziele und Aufgaben

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden wurde 1948 gegründet. Sie stellt sich – wie die weiteren 83 Gesellschaften in der Bundesrepublik - der bleibenden Verantwortung angesichts der von Deutschen und in deutschem Namen betriebenen Vernichtung jüdischen Lebens.
 

Wir setzen uns ein für

  • Verständigung und Zusammenarbeit zwischen Christen und Juden bei gegenseitiger Achtung aller Unterschiede
  • Erinnerung an die Ursprünge und Zusammenhänge von Judentum und Christentum
  • Selbstbesinnung in den christlich Kirchen hinsichtlich der in ihnen theologisch begründeten und geschichtlich verbreiteten Judenverachtung
  • Entfaltung freien, ungehinderten jüdischen Lebens in Deutschland
  • Solidarität mit dem Staat Israel als jüdischer Heimstätte


Wir wenden uns entschieden gegen

  • alle Formen der Judenfeindschaft, religiösen Antijudaismus, rassistischen und politischen Antisemitismus
  • Rechtsextremismus
  • Diskriminierung aus weltanschaulichen, religiösen und ethnischen Gründen
  • Intoleranz und Fanatismus


Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ist offen für alle, die für diese Ziele eintreten.

Wir bieten Vorträge, Tagungen, Studienfahrten und Exkursionen, musikalische und literarischen Veranstaltungen an, um unsere Ziele umzusetzen.

Schwerpunkt unserer Arbeit ist die bundesweit begangene „Woche der Brüderlichkeit“, mit der wir im März eines jeden Jahres auf unsere Ziele und unsere Arbeit sowie das jeweilige Jahresthema hinweisen.

Weitere Informationen zu Zweck und Organisation unserer Gesellschaft
finden Sie auch hier in unserer Satzung:

Satzung GCJZ Wiesbaden